Leitbild

 

Die Sammlung bildet das kulturelle Gedächtnis unserer Universität und trägt wesentlich zu ihrer Identitätsbildung bei. Sie spiegelt die Geschichte des Hauses bis zurück zur Gründung als Kunstgewerbeschule 1867. Derzeit umfasst der Sammlungsbestand rund 60.000 Objekte. In der Kunst- und Designsammlung sind Werke aus allen Sparten der bildenden und angewandten Kunst vertreten. Insbesondere die Dokumentation der kreativen Arbeit unserer  AbsolventInnen und Lehrenden steht dabei im Vordergrund, sowohl aus der bald 150jährigen Geschichte unseres Hauses wie auch aus der unmittelbaren Gegenwart. Die Zukunft der Sammlung liegt in ihrer Rolle als Forschungszentrum zu den kontinuierlich erweiterten Sammlungsbeständen. Die Identität unserer Universität kann dadurch historisch befragt und in Bezug auf Aktualitäten jeweils neu definiert werden.

 

 

 

 

 

In unseren Beständen gibt es mehrere Schwerpunkte, die sowohl im österreichischen Kontext als auch international von Bedeutung sind. Dazu gehören:

 

 

 

 

 

  • Kunst der Wiener Werkstätte, Jugendstil, Wiener Moderne
  • Beispiele aus allen Bereichen der angewandten und bildenden Kunst des 20. Jhs.
  • Architekturmodelle bedeutender Bauten der österreichischen Moderne
  • die Kostüm- und Modesammlung mit historischem Bestand seit dem 18. Jh.
  • das Oskar-Kokoschka-Zentrum (Studienbibliothek, Fotosammlung, Archivalien, seit 2005 wichtige Nachlassteile von Oskar und Olda Kokoschka)
  • der Nachlass der Architektin Margarete Schütte-Lihotzky
  • die Victor J. Papanek Foundation mit dem Nachlass des aus Wien stammenden, in den USA tätigen Designers.

     

     

     

     

     

    Die Bedeutung dieser Bestände zeigt sich daran, dass sie laufend als Leihgaben für große internationale Ausstellungen angefragt werden. Dazu gehörten in den vergangenen Jahren u. a. Ausstellungen in Paris/Grand Palais, Brüssel/Palais des Beaux-Arts, Bilbao/Guggenheim Museum, St. Petersburg/Eremitage, Frankfurt/Schirn Kunsthalle, Brighton Museum & Art Gallery, Stockholm/Svenskt Tenn, New York/Museum of Modern Art, Basel/Fondation Beyeler, Tokyo/The National Museum of Modern Art, Melbourne/National Gallery of Victoria u.a. 

     

    Mit den eingenommenen Leihgebühren und mit Gebühren für Bildrechte bei Publikationen können durch die Kunstsammlung - in sehr begrenztem Umfang - Ankäufe durchgeführt werden. Diese Ankäufe gelten überwiegend den Werken von eigenen AbsolventInnen der jüngeren und jüngsten Generation. Vielfach wurden wichtige Werke, aber auch Dokumente oder Forschungsmaterialien, von ehemaligen Professoren, von AbsolventInnen und von anderen Mäzenen geschenkt.

     

    Unsere Institution verfügt über keine permanente Ausstellungsmöglichkeit. Daher sind Ausstellungsbeteiligungen, eigene Sonderausstellungen (im Heiligenkreuzerhof oder als Kooperation mit Museen), Dauerleihgaben im eigenen Haus und bei Institutionen und Firmen wichtige Präsentationsmöglichkeiten. Die nicht gezeigten Bestände sind in verschiedenen Depots gelagert und bedürfen dauernder Depotbetreuung und konservatorischer Pflege. 

     

     

     

     

  • Leitbild
    blick1Blick in die Sammlung, 1010 Wien, Postgasse 6/Mezz., Foto: N. Feitsch
    Kinetis.aufbau 1DYNAMIK! - Kubismus / Futurismus / KINETISMUS, 2011, Ausstellungsaufbau, restauratorische Kontrolle im Belvedere, Foto: N. Feitsch
    MelbourneLeihgaben für die Ausstellung, Vienna Art & Design, 2011, National Gallery of Victoria, Melbourne
    IMG_6142Eröffnung, Grafikdesign von der Wiener Moderne bis heute, 2009, Heiligenkreuzerhof, Foto: N. Feitsch
    Friedl Dicker Ausstellung, Albuquerque 2011Leihgaben für die Ausstellung, Friedl Dicker-Brandeis and Her Terezin Students, 2011, Albuquerque
    Parnass 02/2011

    Parnass 02/2011