Bestände
Die Kostüm- und Modesammlung der Universität für angewandte Kunst Wien umfasst heute einen Bestand von rund 8.000 Objekten.
Ihre ältesten Stücke stammen aus dem
18. Jahrhundert, die neuesten Erwerbungen reichen bis in die unmittelbare Gegenwart.
 
Der Sammlungsradius umschließt Objekte aus der ehemaligen Kunstgewerbeschule, der heutigen „Angewandten“, der Stadt Wien, Österreich, den Ländern der ehemaligen Donaumonarchie, reicht punktuell aber auch in den außereuropäischen Bereich (wie etwa mit der Sammlung Mileva Roller vom Beginn des 20. Jhdts.).
 
Der inhaltliche Bogen spannt sich von Alltagskleidung  bis zu exklusiver „Haute Couture“. Neben Ober- und Überbekleidung werden Wäsche, Bade- und Strandmode sowie Kinder-, Sport- und Berufsbekleidung gesammelt. Dazu kommen Schuhe, Kopfbedeckungen, Taschen und sämtliche weitere Accessoires wie etwa Schirme, Gürtel, Handschuhe, Gamaschen, Fächer, Strümpfe, Halstücher, Schals, Krägen und Posamenterie.
 
Sammlungsschwerpunkte sind etwa 155  Modelle von Gertrud Höchsmann, ca. 90 von Fred Adlmüller, die beide als ProfessorInnen an der „Angewandten“ Mode unterrichtet haben, rund 380 Hüte von Adele List sowie die Garderobe aus dem Nachlass der Modespezialistin Elsa Naumann. 
Von ehemaligen GastprofessorInnen des Hauses wie Karl Lagerfeld, Jil Sander,
Jean Charles de Castelbajac, Helmut Lang, Viktor & Rolf, Raf Simons und Véronique Branquinho wurden bereits Objekte angekauft. Hier erfolgen kontinuierlich Ergänzungen.
Zusätzlich werden Kleidungsstücke von ehemaligen Studierenden und Lehrenden aller Abteilungen der „Angewandten“ erworben - wie etwa der berühmte und auf zahlreichen internationalen Ausstellungen gezeigte Rock nach Entwurf von Oskar Kokoschka für seine Kollegin der Kunstgewerbeschule und Freundin Lilith Lang.
Sie werden durch aktuelle Arbeiten von Studierenden bzw. Absolventen (wie u.a. der PreisträgerInnen des „Adlmüller-Stipendiums“) der Modeklasse erweitert. Beispiele dafür sind die Outfits von Susanne Bisovsky, Martin Sulzbacher, Markus Hausleitner, „Wendy & Jim“, Filia Manikas, George Bezhanisvili, „Hartmann Nordenholz“, Ali Zedwitz, Valerie Lange, Christina Steiner, Christiane Gruber, Ute Ploier, Wei Wei Xu, Astrid Deigner, Bernhard Gruber, Julia Cepp, Luciano Raimondi oder Anna-Sophie Berger.
 
Modelle internationaler SpitzendesignerInnen wie Jean Paul Gaultier, Emanuel Ungaro, Schella Kann, Hussein Chalayan, Yohji Yamamoto, Pierre Cardin, Giorgio Armani, Gianni Versace, Issey Miyake, Gianfranco Ferré, Junya Watanabe, Martin Margiela kamen in den vergangenen fünf Jahren als Schenkung von deren ehemaligen TrägerInnen dazu.
Bestände
Justaucorps, um 1770/80, KM 455, Foto: W. ManzJustaucorps, um 1770/80, KM 455, Foto: W. Manz
Abho (Aba), Indien, Region Kutch, Bundesstaat Gujarat, um 1900, Sammlung Mileva Roller, KM 6175, Foto: Doris DrochterAbho (Aba), Indien, Region Kutch, Bundesstaat Gujarat, um 1900, Sammlung Mileva Roller, Foto: Doris Drochter
F13 Shirt der Straßenzeitung "Augustin" mit dem F13 Logo von Carla Müller, 2005, KM 5388, Foto: Doris DrochterShirt der Straßenzeitung "Augustin" mit dem F13 Logo von Carla Müller, 2005, KM 5388, Foto: Doris Drochter
Oskar Kokoschka, Rock für Lilith Lang, 1907/08, KM 5451, Foto: Christin Losta, aus "Das Mädchen Li", München 2009 Oskar Kokoschka, Rock für Lilith Lang, 1907/08, KM 5451, Foto: Christin Losta, aus "Das Mädchen Li", München 2009
Wei Wei Xu, Ensemble "Das gefährliche Spiel", Teil der mit dem "Adlmüller-Stipendium" prämierten Kollektion 2007, KM 6049a-c, Foto: Rudi MolacekWei Wei Xu, Ensemble "Das gefährliche Spiel", Teil der mit dem "Adlmüller-Stipendium" prämierten Kollektion 2007, KM 6049 a-c, Foto: Rudi Molacek